Gute Nachbarn – schlechte Nachbarn

Die Mischkultur (seltener: Mischanbau und Mischfruchtanbau)

ist der ökologisch und ökonomisch begründete und vom Menschen herbeigeführte gleichzeitige Aufwuchs mehrerer Nutzpflanzenarten auf gleicher Fläche. Sie wird in Gartenbau, Landwirtschaft und Privatgarten angewendet. Mischkultur soll in richtiger Zusammensetzung die Nachteile von Monokulturen vermeiden. Außerhalb des Pflanzenbaus wird eine Mischung verschiedener Pflanzen als Pflanzengesellschaft bezeichnet.

Die Idee zur Mischkultur entstand zusammen mit dem Kleingartenwesen, da hier da Problem der sehr stark begrenzten Fläche besteht. So findet sich in einer Schrift des Landesverbands der Gartenbauvereine Nordrhein-Westfalen aus dem Jahr 1948 zudem der Hinweis auf die „Harmonie im Gartenraum“.

Ökologische Ansätze finden sich erst in der neueren Literatur ab den 1970er Jahren.

Posted by Redaktion Lerchenwiese