Studentenblume

Farbenfrohe Stinker

Zur Gattung Tagetes zählt man rund 50 bis 60 Arten, die aus Mexiko, Mittelamerika oder Südamerika stammen. Die Tagetes, auch Studentenblume genannt, sieht nicht nur hübsch aus, mit ihr lassen sich auch Läuse bekämpfen. Pflanzt Ihr die Tagetes im Gemüsebeet ein, vernichtet das Gift ihrer Wurzeln wirkungsvoll Faden- und Drahtwürmer. Probiert es einfach mal aus und lasst Euch von der tollen Wirkung der Tagetes im Gemüse- und auch im Rosenbeet überraschen.

Die Samen der Tagetes sind schwarz und länglich. Nachdem die Blüte verwelkt ist, trocknet der Blütenkopf komplett aus, sodass Ihr den Kopf einfach vom Stängel abbrechen könnt. Diese Blütenköpfe lagert Ihr anschließend ein, bis sie komplett ausgetrocknet sind. Nach einer Woche könnt Ihr die Samen mit der Hand aus dem Blütenkopf entnehmen oder verwenden. Die Studentenblume ist ein Lichtkeimer. Anders als bei Dunkelkeimern ist in den Samenkörnern der Tagetes nicht viel Energie gespeichert. Die Samen der Studentenblume gehen also nur auf, wenn sie neben Wärme, Sauerstoff und Feuchtigkeit ausreichend Lichtreize bekommen. Die Erdschicht, welche die Saat bedeckt, darf nicht dicker sein als das einzelne Samenkorn.

Als Schnittblume ist sie auf Grund Ihres Geruches nicht besonders geeignet, hält sich aber allein lange in der Vase. Andere Blumen solltet Ihr aber nicht in diese Vase stecken, da sie durch die Stoffe schneller “kaputt” gehen.

Die einjährige Studentenblume ist bei Schnecken sehr beliebt. Deshalb wird sie auch zur Anlockung von Schnecken in Gemüsebeeten gepflanzt. Sobald die Schnecken sich dann um die Pflanze konzentrieren, kann man sie leicht absammeln. Sind die Schnecken schneller als Sie, bleibt von den Pflanzen nicht mehr viel übrig.
Was allerdings Schnecken nicht mögen, ist Kaffeesatz. Dieser gilt nicht nur als allgemeiner “Schneckenschutz”, sondern auch als Dünger. Ein überdüngen mit Kaffeesatz ist nicht möglich.

Übrigens:
Pechnelken, Ringelblumen, Lavendel und einige andere Kräuter vertreiben auch so manche unliebsamen Besucher wie z. B. Läuse, Faden- und Drahtwürmer.

Posted by Redaktion Lerchenwiese